Lindenhofstraße 14F, 01737 Kurort Hartha


Akupunkt – Meridianheilkunde

 

"Wer den Zweig untersucht und die Wurzel vergisst, geht in die Irre." (Gandhi)

 

Die Akupunkt Meridian Massage (AMM), als Bestandteil der Meridianheilkunde, ist eine energetische Behandlungsform, welche westliches und östliches Denken miteinander kombiniert. Schwerpunkt der AMM ist das rund 5.000 Jahre alte Wissen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) sowie dessen Akupunkturlehre.

Es gibt rund 360 Akupunkturpunkte, die auf Meridianen (Energieleitbahnen) liegen, die ähnlich wie Lichtschalter funktionieren. Während die Akupunktur gezielt einzelne Punkte mit Nadeln behandelt, wird bei der AMM ohne Nadeln und somit unblutig gearbeitet. Gleichzeitig werden nicht nur die einzelnen Punkte, sondern der gesamte Meridianverlauf behandelt.
Meridiane sind Energieleitbahnen, durch die das Qi (Lebensenergie) fließt und nach eigenen speziellen Regeln den gesamten Körper versorgt und einen Energiekreislauf bildet. Sind Meridiane unterbrochen, z.B. durch Narben oder Verletzungen, ist der Energiefluss gestört. Daraus entstehende Energiemängel oder Energiestaus führen schließlich früher oder später zu Fehlfunktionen. Weitere Störungen des energetischen Gleichgewichts aus Sicht der TCM sind unter anderem verheilte Knochenbrüche, kalte Füße, Ernährungsgewohnheiten, klimatische Faktoren, soziales Umfeld, statische Probleme der Wirbelsäule und Gelenke und emotionale oder psychische Aspekte.
Mit der AMM-Behandlung wird das körpereigene Regulationssystem (der „innere Arzt“) angesprochen und somit die Selbstheilung aktiviert.
Das wichtigste Arbeitsgerät ist ein spezielles Metallstäbchen, welches die Meridiane und Akupunkturpunkte stimuliert und reguliert. Je nach Befund kommen ergänzende Behandlungsmethoden zum Einsatz:

  • Energetisches Schröpfen (ableitendes Verfahren zur Blutbildung)
  • Moxibustion (Tiefenerwärmung der Akupunkturpunkte)
  • Gua Sha Schabetechnik (Blut- und Qi-Regulation)
  • Wirbelsäulen- und Gelenkmobilisation

Die Behandlungsdauer richtet sich nach dem Befund und der Reaktion des Patienten. In der Regel beträgt sie ca. 1 – 1,5 Stunden. Die Zeit für eine ungestörte Nachruhe ist immer mit eingeplant und hilft den optimalen Therapieerfolg zu erzielen.

 

Das Ziel der AMM ist, Ihren Energiefluss wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Dabei wird aus energievollen Bereichen Energie abgeleitet und energiearmen Bereichen das Qi zugeführt. Durch sanfte Massage der Meridiane oder gezielte Behandlung der Akupunkturpunkte wird dies erreicht. Da die AMM auf den gesamten Menschen wirkt, können mehrere Störungen gleichzeitig beeinflusst werden. Als positives Nebenergebnis der Therapie können sich u.a. Verdauungsstörungen oder Schlafprobleme normalisieren. Die AMM ist kein Allheilmittel und kann und will die moderne Medizin oder andere komplementäre Heilsysteme nicht ersetzen, sondern diese sinnvoll ergänzen. Es können kurzfristig, vor allem am Anfang der Behandlungsserie, Reaktionen auftreten, mit denen Sie vielleicht nicht gerechnet haben. Es kann vorkommen, dass sich Ihre Beschwerden kurzfristig verstärken. Übelkeit, Schwindel, Müdigkeit, Kopfschmerz, verstärkte Ausscheidungen … fast alles ist möglich. Diese und andere Reaktionen sind erwünscht, denn sie sind ein Zeichen dafür, dass Ihr Organismus auf die Behandlung besonders gut anspricht und Ihren Energiefluss neu reguliert.

Am Anfang einer Behandlung wird ein umfassender Befund erstellt. Hier steht der ganze Mensch und nicht das Krankheitssymptom im Vordergrund. Zur Befunderhebung wird neben der chinesischen Zungen- und Pulsdiagnostik oft das Ohr zu Rate gezogen, welches genaue Rückschlüsse auf Ihren aktuellen energetischen Gesundheitszustand liefert und auf Organstörungen hinweisen kann. Auch Narben sind oft Störzonen des Körpers und müssen untersucht und falls erforderlich entstört werden. Diese Diagnosemöglichkeiten basieren auf einem eigenständigen, logischen und umfassenden System, das unabhängig von der westlichen Medizin entstanden ist. Anschließend werden diese Resultate hinterfragt und oft staunend vom Patienten bestätigt. Emotionen, Tagesrhythmus, Geschmack und andere Aspekte der chinesischen 5-Elementelehre sowie die zeitliche und funktionelle Beziehung zwischen den Organen fließen bei der Befunderhebung mit ein und vervollständigen das Gesamtbild. 


Anwendungsmöglichkeiten der Akupunkt- Meridianheilkunde:

Da die AMM auf den gesamten Menschen wirkt, können mehrere Störungen gleichzeitig beeinflusst werden. Hier ein Beispiel: Rückenschmerzen, Prostatavergrößerung mit häufigem nächtlichem Harndrang und Fersensporn sind in der TCM eine einzige Energiestörung bzw. Erkrankung und werden gleichzeitig reguliert. Die Schulmedizin würde drei Erkrankungen diagnostizieren und Medikamente gegen die Symptome verordnen. Die Ursache der Erkrankung bleibt vielmals verborgen.
Säuglinge werden bei Problematiken wie Atlasblockaden, Schädeldeformitäten oder Gesichtsskoliosen mit der AMM behandelt. Hierbei wird statt mit dem Stäbchen mit den Fingerkuppen gearbeitet.
Aufgrund der unblutigen Behandlungsweise ist die AMM ganz besonders für Kleinkinder, Menschen die Nadeln fürchten, Diabetiker und bei Lymphödemen zu empfehlen. In der Praxis werden Kinder und Jugendliche gerade bei Schulstress, Leistungsminderung, Konzentrationsmangel oder Müdigkeit behandelt.
Auch bei vielen orthopädischen Beschwerdebildern, wie Blockaden der Wirbelsäule, Nackenschmerzen, Rückenbeschwerden oder Sportverletzungen, kann die AMM erfahrungsgemäß rasche Linderung bringen. Je nach Beschwerdebild wird die AMM mit anderen Methoden wie z.B. der Ernährungsberatung nach den 5 Elementen ergänzt.
Migräne, Neuralgien und rheumatische Erkrankungen sprechen sehr gut auf die Behandlung an. Viele “Frauenleiden“ z.B. schmerzhafte oder unregelmäßige Regelblutungen, Wechseljahresbeschwerden, aber auch ungewollte Kinderlosigkeit können mit Erfolg behandelt werden, da es sich in den meisten Fällen um hormonelle Dysregulationen auf Grund von einem gestörten Energiefluss handelt.


Nachfolgend finden Sie weitere Anwendungsgebiete der AMM nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation (WHO):

Kopfschmerzen, Ischialgie, Sodbrennen, Drehschwindel, Ohrgeräusche, Tennisarm Schulter-/Armschmerz, Nasennebenhöhlenentzündung, Bronchitis, Asthma, Gastritis, Magen/Darm Erkrankungen, Praemenstruelles Syndrom u.v.m.
Durch die Behandlung kann kein zerstörtes Gewebe oder Knochen ersetzt werden! Jeder sollte selbst dafür sorgen, dass gute Energien (Qi) aus der Nahrung, der Luft und im intakten Meridiansystem für ein gesundes Leben zur Verfügung stehen!

"Wenn die Seele die Sprache verliert, fängt der Körper an zu reden." (Maurer)